main slideshow
Wir lassen Sie nicht im Regen stehen
SOPHOS Complete Security
Partner
Partner 2
Sie sind hier: Startseite / Blog / Sicher im Internet - Kinder online

Sicher im Internet - Kinder online

Das Internet, das Netz der Dinge, Web2.0 - alles Schlagworte, die nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken sind. Kinder wachsen damit auf...und mit der Sorglosigkeit mancher Eltern.

 "Comics verblöden" - "Fernsehen macht dumm" ...Wolfgang Leithner

Solche und ähnliche Phrasen hat sicherlich jeder in seiner Kindheit gehört.

Heute ist das Medium der Wahl das Internet - und damit hält zum ersten Mal ein interaktives, kommunikatives Medium Einzug in die Kinderzimmer der Welt (zumindest des Teiles, der Strom und Netzwerk-Verbindung hat).

Kinder sind neugierig, und das ist gut so.

Kinder können aber nicht immer Konsequenzen abschätzen oder voraussehen - es sind Kinder. Daher liegt es in der Verantwortung der Eltern, ihren Sprösslingen das Medium nahezubringen und sie auf die Nachteile - und Vorzüge - hinzuweisen.
Dies erfordert von Eltern konsequenterweise, dass sie sich ebenfalls mit dem Medium Internet befassen, und zwar mehr als EMails lesen, YouTube Videos schauen und die dunklen Seiten des Netzes ignorieren.

Online gehen heißt aber nicht notwendigerweise,dies zu Hause zu tun. Immer mehr Kinder und Jugendliche haben Smartphones, oft mit FlatRate, sodaß der Bedarf an Surfen oft schon vor dem Erreichen der Wohnung erschöpft ist.

Dennoch sind die Eltern in der Pflicht, sich um das Online-Verhalten ihrer Kinder zu kümmern.

Verlaufskontrolle alleine ist zu wenig, denn viele Kids wissen besser als ihre Erzeuger/Ernährer, wie dieser zu manipulieren ist.

Wirksame Werkzeuge sind das Um und Auf einer entspannten Internet-Nutzung.
Dazu ist es leider notwendig, die Kontrolle über das Smartphone/Tablet/... zu bekommen, etwas, das die Hersteller nicht gerne sehen.

Um diese Kontrolle herstellen zu können muß das Telefon "gerootet" werden, also ein direkter Zugang zum Betriebssystem hergestellt werden.
Dies klingt kompliziert, ist es aber nicht so sehr (außer man besitzt ein Gerät aus dem Obstladen Zwinkernd )

Viele EDV-Betriebe können da weiterhelfen, der belesene User findet nach kurzer Suche auch einige Anleitungen im Netz, die meist relativ einfach umzusetzen sind.
Pferdefuß dabei: mit dem Rooten verliert man jeglichen Garantieanspruch.
Auch werden die wenigsten Fachleute irgendeine Art von Garantie/Gewährleistung übernehmen, wenn sie sich bereit erklären, das Smartphone zu rooten.

Ist der Zugriff auf das Betriebssystem hergestellt können (hoffentlich aus vertrauenswürdiger und zuverlässiger Quelle) die entsprechenden Programme, Apps genannt, installiert werden.
Notwendig sind in diesem Zusammenhang auf jeden Fall Viren- und Malware Scanner, am besten von einem bekannten und vertrauenswürdigen Hersteller (SOPHOS, AVIRA, IKARUS, um nur einige zu nennen), ein Proxy oder Internet-Filter, der es ermöglicht, den Zugriff auf bestimmte Seiten zu sperren, sowie ein Kostenkontroll-Programm, sodaß nicht mit der nächsten Rechnung eine böse Überraschung blüht.

Wichtiger als all diese technischen Lösungen ist es aber, mit den Kindern und Jugendlichen ausführlich und sachlich zu sprechen. Verbote und Drohungen bringen hier ebenso wenig wie "Du wirst schon sehen!" - Ankündigungen, die den Widerspruch und die Neugier nur weiter anheizen.

Ich möchte nochmal alle Eltern darauf hinweisen, dass es alleine ihre Verantwortung ist, was das Kind so treibt!

 

Nichts desto weniger kann das Internet ein spannender und interessanter Ort für Kinder und Jugendliche sein, den man ihnen auf gar keinen Fall wegnehmen oder verbieten sollte!

 

Viel Spaß im Netz

 

Wolf

 

 

Linksammlung:

Stopline: ISPA
Weihnachtsgeschenk Tablet: und nun?: Saferinternet.at
Saferinternet - Sicherer Umgang mit dem Internet
Neuer Leitfaden: Sicher unterwegs auf Twitter!: Saferinternet.at
WhatsApp-Gruppen in der „neuen“ Schule – Tipps zum Umgang: Saferinternet.at
WhatsApp erlauben – ja oder nein?: Saferinternet.at
Saferinternet.at - Cyber-Mobbing
Saferinternet.at - Datenschutz
Ask.fm – ein Trend unter Jugendlichen!: Saferinternet.at
Das Phänomen „Facebook Rape“ und wie man sich davor schützen kann: Saferinternet.at
Jugendschutzfilter - klicksafe.de

Member of The Internet Defense League

Desktop-Support

Sie benötigen Support?

Wenn Sie wollen, kann sich ein Techniker mit Ihrem Desktop verbinden.

Dazu sind drei Schritte nötig:

(1) Klicken Sie einfach auf das Logo

Instant Support

Instant Support kostet EUR 19,00 inkl USt. pro angefangener 10 Minuten.

Mit der Verwendung des obigen Links akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

(2) Rufen Sie unseren Support unter 0660 7100998 (Mo.-Fr. 09:00-16:00) an.

(3) Teilen Sie dem Mitarbeiter Ihre Rechnungsanschrift sowie die angezeigte TemaViewer ID mit.

 

RapidSSL Secured